K u n s t  +  W i r t s c h a f t

 Beiträge in Foren

Amanda Pur_Kompetenz Neugier_150-S

 

 

 

26.4.2017:
‘Neugier’ -  Agiles Arbeiten
braucht diese Kompetenz !

 

 

 

 

 

Beitrag 16.3.2017                              Beitrag 10./ 25.2.2017                   2014 Beiträge zu ‘Theater + Business’

Wie  wird die Belegschaft AGIL?    Es geht bereits heute

     um die Belegschaft der Zukunft.

 


 

26.4.2017 - Xing Gruppenbeitrag: ‘Know-How-Transfer HRM’ + ‘Querdenker-Club’
Amanda Pur_Kompetenz Neugier_150-SNeue Arbeitswelt 4.0

‘Neugier’ – Agiles Arbeiten
braucht diese Kompetenz!

Niemand wollte als Kind einen mittelmäßigen Turm bauen !

 

Die Neugier ist aus meiner Sicht eine der wichtigsten Kompetenzen für Agiles Arbeiten, Innovation und Kreativität.

 

•  Kinder      HABEN SIE.

•  Künstler   HABEN SIE.

•  Visionäre HABEN SIE.

•  Erfolgreiche Startups HABEN SIE AUCH.

 

Diese Menschen besitzen auch B e g e i s t e r u n g  und spielerische Kreativität, die Voraussetzung sind für Innovationsschübe und f ü r  verrückte und  b a h n b r e c h e n d e   I d e e n , die zu grandiosen und disruptiven Entwicklungen führen können.

 

ur-kindliche Entdeckerfreude

Kleine Kinder haben aus ihrem tiefsten Inneren heraus Freude am Lernen und möchten die Welt entdecken. Es ist das von mir häufig beschriebene künstlerische Denken und Handeln. (siehe auch meine Kolumnen zu Business + Theater, Agiles Arbeiten usw.; Links am Ende)

 

Der Hirn- und Lernforscher Prof. Dr. Gerald Hüther sagt hierzu:

“Wenn Sie sich an Zeiten erinnern, wo Sie noch kleiner waren, also zum Beispiel als kleiner Junge, da haben Sie doch nicht einen mittelmäßigen Turm mit den Bauklötzen bauen wollen, sondern Sie wollten einen richtig hohen Turm bauen, und nicht, um den höher zu bauen als andere, sondern für sich selbst. Das heißt, der Mensch ist auf Höchstleistungen organisiert. Der möchte das sich selbst beweisen, was er alles kann und was er alles fertigbringt.”

 

Die Neugier fehlt den Unternehmen

In unserer Gesellschaft haben viele erwachsene Menschen diese Freude verloren. Insbesondere im Berufsleben wich die Freude am Entdecken oftmals der Frustration und dem Desinteresse für Neues.

Heute wird die Lust, Neues zu entdecken zunehmend wichtiger, denn wir befinden uns in einem Transformationsprozess, der Veränderung und Erneuerung verlangt. Das ruft nach neuen, nie dagewesenen Ideen.

 

Wie holen wir unsere Neugier zurück ?
Erster Schritt: Verstehen.

Im ersten Schritt halte ich es für notwendig, zu verstehen, dass und wodurch die meisten Erwachsenen ihre Neugier und Entdeckerfreude verloren haben und sich heute mit ‘mittelmäßigen Türmen’ zufrieden geben, obwohl eine Unzufriedenheit in ihnen rumort.

Wir müssen das Warum begreifen, um Ansätze für ein W i e d e r e r w e c k e n
d e r  N e u g i e r  zu finden und diese anzunehmen. Andernfalls wird unser Verstand alles als Quatsch und Albernheit abtun, denn es fehlt ja das Kindlich-spielerische. Bisher wurde im Berufsleben eben auch nur die Ratio als positiv bewertet.

Und das Zurückholen wird nur dann funktionieren, wenn wir im ersten Schritt auch die Entscheidung treffen, das zu wollen. Das wiederum setzt das Verstehen voraus.

Hinweis auf meine Kolumne: Arbeitswelt 4.0 – Sind Kreativität und Verstand vereinbar? | 04-2016
http://www.ke-next.de/management/sind-kreativitaet-und-verstand-vereinbar-267.html

 

Warum verlieren Menschen die Neugier?

Einfach gesagt: Jedes Kind ist so lange experimentierfreudig, bis man ihm dafür ‘auf die Finger haut’. Die jungen Menschen heute haben den Vorteil, dass sie in liberaleren Familien und Gesellschaften aufwachsen: ihnen wird / wurde später und weniger ‘auf die Finger gehauen’ als ihren Eltern oder Großeltern. Sie sind geistig offener geblieben und bleiben es hoffentlich auch.

 

Prof. Dr. Gerald Hüther
sprach Anfang 2017 in zwei Interviews über die Gründe, warum Kinder die Freude am Lernen und Entdecken verlieren. Seine Erkenntnisse helfen zu verstehen, welche Mechanismen so stark demotivierend wirken, dass die Neugier verloren geht.

Hierzu finden Sie unten eine listenförmige Zusammenstellung seiner Erkenntnisse und Thesen, die mir für das Verstehen wichtig erscheinen.

Links:
21.02.2017, Deutschlandradio Kultur-Interview
http://www.deutschlandfunkkultur.de/hirnforscher-gerald-huether-nur-gemeinsam-sind-wir-stark.1008.de.html?dram:article_id=379479

20.01.2017, BR-Interview
http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/nachrichten/interview-gerald-huether-lang-100.html

 

Fazit

Es ist wichtig, sich die  N e u g i e r , die kindliche Begeisterungsfähigkeit, die Freude am Entdecken und Gestalten zu bewahren bzw. diese wieder  h e r v o r z u l o c k e n. Und diese Fähigkeit bei Kindern und jungen Menschen wertzuschätzen und ihnen als ein wertvolles Gut zu lassen.

Entdeckerfreude wurde den Menschen über Jahrzehnte abtrainiert, es war und ist in der rationalen Arbeitswelt wenig erwünscht und nicht belohnenswert.

 

 

L i s t e

Prof. Dr. Gerald Hüther zu:
Wodurch wir die Freude am Lernen, Entdecken und Gestalten verlieren.

 

Jedes Kind hat eine ihm innewohnende Freude und Motivation, zu lernen, es ist die intrinsische Motivation.

 

“Wenn Sie sich an Zeiten erinnern, wo Sie noch kleiner waren, also zum Beispiel als kleiner Junge, da haben Sie doch nicht einen mittelmäßigen Turm mit den Bauklötzen bauen wollen, sondern Sie wollten einen richtig hohen Turm bauen, und nicht, um den höher zu bauen als andere, sondern für sich selbst.”

 

“Das heißt, der Mensch ist auf Höchstleistungen organisiert. Der möchte das sich selbst beweisen, was er alles kann und was er alles fertigbringt.”

 

“Und diese intrinsische Motivation geht kaputt, sobald man Menschen zwingt, Türme auf eine bestimmte Weise zu bauen, oder ihnen dauernd zeigt, dass der Papa noch einen größeren Turm bauen kann.”

 

Der Mensch wächst in eine Welt hinein, in der er permanent Druck von außen bekommt und er gewöhnt sich daran.

 

“Ein Grundgesetz der Psychologie” ist, wenn von außen Druck gemacht wird, kommt von innen nichts mehr heraus. “Der Duck von außen, dass das Kind lernen soll führt dazu, dass der Druck von innen, etwas entdecken zu wollen, erlischt.”

 

“Wenn ein Kind elterliche oder schulische Erwartungen, Maßregelungen, Bewertungen erlebt, in dem Moment werden Grundbedürfnisse des Kindes verletzt: nach Zugehörigkeit, Autonomie, Wachstum. Dann wird im Gehirn ein Netzwerk aktiviert, das auch aktiviert wird, wenn es körperliche Schmerzen erleidet.”

 

Das Kind lernt dann eigentlich nur noch, um endlich von seinen Eltern gemocht zu werden oder vom Lehrer, oder auf irgendeine Weise dazuzugehören.

 

Wenn jemand immer nur Druck von außen bekommen hat und man dann den Druck wegnimmt, kommt trotzdem nichts mehr von innen.

 

“Deshalb müssen Sie jetzt weiter Druck machen, müssen Wettbewerb machen, müssen Sie den Menschen Belohnungen versprechen oder mit Bestrafung drohen, sonst strengen die sich nicht an. Aber von Natur aus hätten sie sich schon angestrengt.”

 

“Wenn man die Freude am Lernen verloren hat, hat man auch die Freude am Leben verloren und um das zu kompensieren, braucht man gewisse Stimuli – die findet man im Konsum.”

 

“Wissen kann man nicht vermitteln, das muss das Kind selber machen, da kann man nur die Umgebung, den Raum dafür schaffen, dass das Kind den Wunsch entwickelt, etwas zu lernen.”
(Anm. Autorin: Design Thinking hat diese Ansätze in den Prinzipien abgebildet.)

 

“Alle Bildung, gerade die der Unis führt aber nicht dazu, dass die jungen Menschen eine Selbstachtung oder Würde entwickelt haben. ”
(Anm. Autorin: Kommunikation mit Empathie und Wertschätzung werden für 4.0 gefordert.)

 

“Im Zuge der aktuell rasanter werdenden Entwicklungen wäre es das Wichtigste, was ein Kind aus der Schule mitbringen sollte: Die Freude am Lernen.

 

 

UND - ich wiederhole mich:

Die vielbewunderten erfolgreichen Startups haben sie (sich die Neugier bewahrt).
Sie haben die Begeisterung und spielerische Kreativität als Voraussetzung für Innovationsschübe, für verrückte und bahnbrechende Ideen, die zu disruptiven Entwicklungen führen können. Weil sie sich nicht in einer Umgebung befinden, wo ihnen die noch vorhandene intrinsische Motivation zerstört wird.

 

Autorin © 2017 Amanda Pur | Kunst + Wirtschaft
Business-Coach – Beraterin – Künstlerin – Autorin

 

Fortsetzung:
Kolumne am 12.6.2017 bei ke-NEXT:  ‘ Neue Arbeitswelt 4.0: Wie holen wir die Neugier zurück? ‘

 


 

16.3.2017 - Xing Gruppenbeitrag: ‘Know-How-Transfer HRM’ + ‘Querdenker-Club’
Neue Arbeitswelt 4.0

W i e  wird die Belegschaft
AGIL?

 

WIWO.de schreibt heute (16.3.2017):
“Management-Ansätze: Warum agile Unternehmen mehr verdienen” – “…Eine exklusive Studie zeigt: Agile Unternehmen haben deutlich höhere Margen.” von Kerstin Dämon. Link.

Die unbeantwortete Frage ist:
W i e  setze ich das, worüber alle reden, um? Und wie bekomme ich die Agilität in die Köpfe + das Handeln der Belegschaft hinein?

 

Hierzu möchte ich auf meine Kolumnen vom Juli-Sept. 2016 hinweisen ” FIT FÜR AGILES ARBEITEN “.

 

Das wirklich Neue an den 4.0-Themen sind nach meiner Meinung die erforderliche n e u e  Denk- und Handlungsweise, sowie die  n e u e  Haltung (Einstellung, Sichtweise), die beim Menschen notwendig ist. Das erfordert von den meisten Menschen eine gravierende Veränderung.

 

Vorbild: WIE EIN KÜNSTLER DENKEN UND HANDELN  (07-2016)
Künstler leben und arbeiten mit der Unsicherheit einer nicht wirklich planbaren Zukunft. Dennoch wird ihre Haltung im Schaffensprozess von Optimismus, Vertrauen und Schaffensfreude getragen. Künstler folgen oftmals einer Vision und die innere Haltung dazu ist: Ich will das. Der Weg dorthin ist unklar, die Ressourcen sind knapp und auch das Ergebnis kann noch nicht eindeutig definiert werden. Ein Künstler beginnt einfach, er folgt seiner Vision und nutzt die vorhandenen Möglichkeiten sehr kreativ. Von Rückschlägen lässt er sich dabei nicht beirren.

 

Die Aufforderung, ab jetzt wie ein Künstler zu denken und zu handeln, ist so nicht zu leisten. Eine künstlerische Haltung entspringt ja dem gesamten Sein eines Menschen. Aber es gibt einige sehr prägnante Regeln im Design Thinking, die im Grunde künstlerisches Arbeiten beschreiben und somit fassbarer machen.

 

AGILE METHODEN  (07-2016)
Für meinen Bezug auf agile Methoden habe ich das Design Thinking gewählt. Es wird behauptet, dass man Design Thinking nur ganz oder gar nicht anwenden kann. Dieser Meinung bin ich nicht. Denn damit diese Methode gut funktioniert, werden eine bestimmte Haltung und gute Kommunikations-Fähigkeiten benötigt. Diese werden durch die Regeln ausgedrückt. Und damit zu arbeiten, kann die gesamte Unternehmens-Kultur im Sinne von 4.0 verbessern.

 

REGELN ZWINGEN AUS BESCHRÄNKUNGEN HERAUS  (07-2016)
Design Thinking gibt ganz klare Regeln für die Haltung, die Kommunikation, die Abläufe und auch für die Nutzung von Räumen vor. Die kreative Produktivität von Teams wird gefördert durch ein angenehmes und offenes Umfeld. Und gerade diese strikten Rahmenbedingungen und Regeln zwingen die ausführenden Teams regelrecht aus ihren Beschränkungen des Denkens, der Routine und der Hierarchie heraus. Und zwingen sie gleichzeitig hinein in mehr Offenheit in der Kommunikation und neue Ideen…..

 

Beispielsweise wichtige Basis-Regeln für die Kommunikation, wie: Alle sprechen nacheinander. Moderation zur Einhaltung der Regeln und Straffung der Zeit – alles seit Jahrzehnten bekannt und doch wenig praktiziert.

 

DON’T PLAN. TRUST AND FOLLOW THE PROCESS!  (09-2016)
Dieses Kernprinzip des Design Thinking beschreibt das Neue an der zukünftigen Arbeit. Es ist eine Vorgehensweise, wie sie bisher in der Arbeitswelt nicht die Regel war, aber nun zur Regel wird. Es ist ein Prinzip, das alle bisherigen Sichtweisen zum Thema Planen und Arbeiten auf den Kopf stellt. Und deshalb ist dies derzeit die größte Herausforderung auf dem Weg der digitalen Transformation, denn sie ist im Gegensatz zur technischen Weiterentwicklung so wenig greifbar. Und es ist schwierig, über seine Denkstrukturen hinaus zu denken. Lassen Sie sich auf die vorübergehende Verwirrung, die dieser Satz in Ihrem Verstand auslöst, ein. …

 

NEUE HALTUNG: EINFACH ANFANGEN  (08-2016)
Der Anspruch, alles perfekt machen zu wollen, etwa gleich eine agile Methode einzuführen, führt eher dazu, dass nichts in Angriff genommen oder ausprobiert wird. Das ist die alte Haltung.

 

Agile Methoden sind nah bei der Art, wie Künstler denken und handeln. Das hat noch etwas Kindlich-Spielerisches und scheut sich nicht, Unbekanntes auszuprobieren und damit zu scheitern, um dann voller Schaffensfreude wieder neu zu beginnen – um eine Erfahrung reicher. Dieses Verhalten bewundern viele an der Start-up-Szene. Die geht mit Vielem spielerisch-experimentell um und verwendet eine Sache vielleicht völlig zweckentfremdet oder ganz neu – wie Künstler.

 

Agiles Arbeiten fordert diese Haltung. Und diese Haltung muss vom Top-Management unterstützt und vorgelebt werden. Das soll nicht heißen, dass beispielsweise das Rechnungswesen von nun an experimentell mit Zahlen jongliert; sondern gemeint ist eine neue wertschätzende Grundhaltung mit einer hierarchieübergreifenden Offenheit für Neues im gesamten Unternehmen.

 

Das impliziert gutes Feedback anstatt Konkurrenzdenken.

 

KEEP IT SIMPLE  (08-2016)
Mein Vorschlag: Möglichst einfach und in kleinen Schritten anfangen!

 

Wie in meinem Juli-Artikel begonnen, schlage ich das Vorbereiten auf agiles Arbeiten in Anlehnung an künstlerisches Arbeiten und an Regeln agiler Methoden vor. Hier werden sehr klare Regeln für die Kommunikation und die innere Haltung (Sichtweise) definiert. Viele dieser Regeln sind außerhalb der Methode anwendbar, denn im Wesentlichen handelt es sich um bekannte Kommunikationsregeln, die einfach konsequent angewendet werden müssen, um zu funktionieren. Andere Regeln steuern auf mehr Offenheit in der Kommunikation und mit dem Fehler-Machen zu. Eine Anzahl dieser Regeln zu praktizieren, ist ein erster großer Schritt, um Ihre Belegschaft fit zu machen für agiles Arbeiten.

 

Die Chance ist dann, dass Sie sich nicht auf wenige ausgewählte Mitarbeiter beschränken, die mit agilen Methoden arbeiten, sondern eine größere Anzahl Ihrer Mitarbeiter auf die neue Arbeitswelt vorbereiten.

 

Mein ganzheitlicher Ansatz für AGILE Skills:

 

1.   Agil verstehen + ü b e n .
2.   Ausstrahlung als ganzheitliche Kommunikation verstehen + optimieren.
3.   Innere Haltung als Kern unserer Denk-, Sicht- und Handlungsweise begreifen.
4.   Vom “ICH” zum “DU”, für mich der Weg zu Empathie, guter Kommunikation + Offenheit.

 

Meine Basis hierfür sind: Schauspiel, gute Regie, das bildhafte Lehren des Gesangs-Coachings, Anlehnung an Design Thinking-Regeln, Management-Erfahrung, große Empathie + Querdenken.

Meine zitierten Kolumnen:
- Fit für die Zukunft: Vorbereiten aufs Agile Arbeiten | vom: 4.7.2016
- Die Zukunft vorbereiten: Fit für Agiles Arbeiten – Teil 1 | vom: 1.8.2016
- Upgrade Mensch: Fit für Agiles Arbeiten  – Teil 2 | vom: 5.9.2016

bei: ke-NEXT – Fachmagazin: Maschinen- und Anlagen-Bau

 

weitere Infos:

•  ‘Kunst + Wirtschaft’ – Überblick
•  ‘Seminare’  -  Seminar-Themen, Ansätze, Kurz-Formate
•  ‘Presse + Publikation’  – Kolumnen zu Führung 4.0 + Agiles Arbeiten

 


10. + 25.2.2017 - Xing Gruppenbeitrag: ‘Know-How-Transfer HRM’ + ‘Querdenker-Club’
Führung 4.0  -  
Es geht bereits heute um die Belegschaft der Zukunft.

 

W a r u m  h e u t e?

Weil der Mensch für Entwicklung und Veränderung viel, viel mehr Zeit benötigt, als die derzeit exponentiell voranschreitenden Tech-Entwicklungen.

Die Hirnforscher bestätigen das mit der Neuroplastizität:  Üben, üben, üben.

 

Und:  das  R i s i k o  ist nicht, zu scheitern, sondern die Zukunft und das Tempo zu

u n t e r s c h ä t z e n !

 

NEUER SPIRIT FÜR UNTERNEHMEN

Es ist eine Veränderung in den Köpfen nötig, um mit rasanten Entwicklungen weiterhin mithalten zu können und um blockierende “Ängste, etwas zu wagen” zu überwinden. Technologieschulung ist nicht mehr ausreichend.

Der viel bewunderte Spirit erfolgreicher Startups entspringt ihrer Haltung. Sie setzen für die Realisierung ihrer Idee alle Hebel in Bewegung, ohne sich von Fehlschlägen beirren zu lassen. Wie überträgt man Spirit und Mut auf ein Unternehmen? Zunächst muss das Management vorneweggehen, dicht gefolgt von der Belegschaft.

 

DIE INNERE HALTUNG VERÄNDERN

Das ist für mich der Kern für Veränderung und geschieht über mehr Bewusstheit und die Entscheidung, die Haltung ändern zu  w o l l e n. Das erzeugt mehr Offenheit für Neues und Veränderung.

Ein bewusstes Akzeptieren, dass in diesen neuen Zeiten nicht mehr alles planbar und kontrollierbar ist, öffnet für neue Ansätze des Arbeitens und baut Ängste ab.

In der Summe ist dies eine Basis für die neue Sichtweise agiler Methoden: “Don’t plan. Trust and follow the Process!”.

 

 

…mehr hierzu in meinen Kolumnen aus 02-2017 + 2016:

Weg mit der German Angst und auf in die Zukunft! | vom: 6.2.2017

- Fit für die Zukunft: Vorbereiten aufs Agile Arbeiten | vom: 4.7.2016
- Die Zukunft vorbereiten: Fit für Agiles Arbeiten – Teil 1 | vom: 1.8.2016
- Upgrade Mensch: Fit für Agiles Arbeiten  – Teil 2 | vom: 5.9.2016

- weitere Kolumnen zu 4.0: http://amanda-pur.de/Presse_Publikation.htm

 

AMANDA PUR | Kunst + Wirtschaft

Business-Coach, Lehrbeauftragte, Schauspielerin, Autorin

bei: ke-NEXT – Fachmagazin: Maschinen- und Anlagen-Bau

 

 

 

 


 

Amanda Pur-Publikation 2015_300

 

 

 

 

 

 

 

 

7.8.2014 

Über den Sinn und Gewinn,

Ihre Business-Termine professionell VORZUBEREITEN.

 

Sinn und Gewinn

Mehr Erfolg durch professionelle Vorbereitung Ihrer Business-Termine für eine optimierte Außenwirkung, sowie ein souveräneres und gelasseneres öffentliches Auftreten und Sprechen. Und um beim nächsten Meeting oder im Kundenkontakt, in der nächsten Präsentation oder bei anderen Terminen mit stressigen Situationen besser umgehen zu können und unvorhergesehene Herausforderungen leichter zu meistern. Das schenkt Ihnen Gelassenheit und erhält Ihre Souveränität. Der Einsatz von geeigneten Tools für ein schnelles und effektives Vorbereiten ist erforderlich. Die Herangehensweise von Selbst-Reflektion und bei Bedarf optimierende Maßnahmen zu ergreifen, ist ganz nebenbei beste Burn-out-Prävention.

 

Nehmen Sie sich 2 bis 10 Minuten Zeit und:

-  Gewinnen Sie mit guter Ausstrahlung.

-  Gehen Sie stressfreier, entschleunigt und lockerer in den Tag und zum nächsten Termin.

-  Führen Sie Ihre Präsentationen und Gespräche in hoher geistiger und körperlicher Präsenz durch.

-  Setzen Sie Ihre innere Haltung vor Terminen willentlich auf “Wertschätzung”.

-  Pflegen Sie Ihre Stimme funktional, Stimme ist Stimmung und verrät viel über Sie.

 

Ihre gute Ausstrahlung ist Ihr Bonus und sie schafft eine positive Atmosphäre in Ihrem Umfeld.

“Dein Stress ist auch mein Stress”, Ihre Befindlichkeit überträgt sich auf die Gruppe, das Team, den Kunden, den Patienten, das haben Neurowissenschaftler und Kognitionsforscher nun auch belegt.

(beispielhafte Links am Ende des Beitrags)

 

 

Business ist BÜHNE, lernen Sie von den großen Bühnen

 

Vergleichen Sie einmal Opern-, Theater- oder Show-Auftritte mit Ihren Geschäftsterminen im kleineren oder größeren Rahmen. Sie werden schnell Ähnlichkeiten erkennen. Ein Auftritt auf der Theaterbühne unterscheidet sich nicht so sehr von jenem im Wirtschaftsleben. Sowohl für die Bühne als auch in Ihrem Geschäftsleben wird berufliche Kompetenz und Professionalität vorausgesetzt. Als selbstverständlich wird die gute Vorbereitung der Themen für Ihren Termin angenommen. Wie auch auf der Theaterbühne ist bei Ihren Auftritten im Business in der Regel eine gute Präsenz und eine authentische und ansprechende Ausstrahlung wichtig, denn Sie wollen gut wirken. Und Ihre Stimme ist dabei eines Ihrer wichtigsten Hilfsmittel, denn die meisten Ihrer Auftritte werden das Sprechen erfordern.

 

Die großen Parallelen zwischen Theater- und Business-Parkett sind offensichtlich nicht von der Hand zu weisen. Die Hauptakteure wollen hier wie dort Erfolg. Da ist es sinnvoll, sich einmal anzuschauen, was Bühnendarsteller über ihre Profession des Darstellens und Singens oder Sprechens hinaus noch anwenden, um einen erfolgreichen Auftritt zu erreichen. Auch dann, wenn die Tagesform nicht optimal ist. Die größte Beachtung verdient dabei die professionelle Vorbereitung  des Bühnenauftritts, besonders jener Bereich der Vorbereitung, der weit über den fachlichen Anteil hinaus geht. Jeder Darsteller schaut sich an, wie die persönliche Tagesform ist und reagiert darauf, bevor er die Bühne betritt. Je schlechter die Verfassung ist, umso sorgfältiger bereitet man sich vor. Sowohl technisch als auch mental. Der Sänger wird sich umso konzentrierter und länger einsingen, der Schauspieler technisch gut in den Stimmsitz bringen, ein Tänzer wird die Muskeln besonders sorgsam aufwärmen, um beim Auftritt die Verletzung oder Schäden durch Überanstrengung zu vermeiden. Bei allen Akteuren sind die Stimme und/oder der Körper das Instrument, das Werkzeug, mit dem sie ihren Lebensunterhalt verdienen, damit sollte man achtsam umgehen.

 

Für einen guten Erfolg im Job ist es ebenfalls sehr gewinnbringend, die persönliche Tagesform, die Stimmung, die Stimme, wie auch die Gesamtverfassung vor dem Auftritt abzuchecken und zu überlegen, inwieweit hier Optimierung möglich oder gar nötig wäre. Wenn Sie es wollen, können Sie bereits jetzt, in diesem Moment, ganz bewusst wahrnehmen, ob Sie gestresst, aufgeregt oder nervös sind, ob Sie einen Kloß im Hals haben oder gelassen sind. Sie können ebenfalls leicht erkennen, ob Ihre aktuelle Stimmung  geeignet ist, um beispielsweise ein motivierendes Mitarbeitergespräch oder Team-Meeting durchzuführen. Sie müssen sich diese Fragen allerdings stellen und beantworten.

 

 

Gute Selbst-Wahrnehmung

 

Gerade im Businessalltag ist eine gute Selbst-Wahrnehmung vonnöten, um gezielt die Ausstrahlung zu optimieren. Das Wort Selbst-Wahrnehmung mit Bindestrich geschrieben hat den Hintergrund, dass Sie mit einer gut entwickelten Selbst-Wahrnehmung auch eine verbesserte Wahrnehmung für Ihre Mitmenschen und Ihr Umfeld erlangen.  Es gibt verschiedene Faktoren der Ausstrahlung, die Sie bei Bedarf verbessern können, das sind Ihre Innere und Äußere Haltung, die Stimme rein funktional, um dem Halskratzen vorzubeugen, die Tagesform, Befindlichkeit, Stimmung und mehr. Erst nach dem genauen Hinschauen und wenn Sie geeignete Maßnahmen kennen, können Sie gezielt in Aktion treten.

 

 

Aktiv werden, Auftritts-Vorbereitung im Business

 

Obwohl es eine größere Anzahl von Faktoren gibt, welche maßgeblich die Ausstrahlung beeinflussen, können die Auftritts-Vorbereitung und die Verbesserung der Ausstrahlung auf fünf Kernbereiche heruntergebrochen werden:

 

-  Lockern und Stress loslassen,

-  Vitalisieren, Power und Präsenz,

-  Stimme funktional vorbereiten und pflegen,

-  Stimmungsaufhellung und Selbstmotivation,

-  Innere Haltung reflektieren und optimieren.

 

Für das Geschäftsleben ist es wichtig, dass dies in kürzester Zeit möglich ist.

 

 

Mein Beitrag dazu in Trainings und Coachings

 

Durch Wissen und Erkenntnisse erlangen Sie eine größere Bewusstheit über sich selbst. Mit einem gezielten Selbst-Check und gelernten Techniken können Sie die Optimierung dann rasch in Angriff nehmen. Zusammenhänge und Erkenntnisse für eine optimale Vorbereitung erhalten Sie durch Schauspiel-Übungen, in denen Sie sich selbst erleben und für Ihre Reflektion Feedback erhalten. Die Sinne werden geschärft und Sie bekommen einen neuen Zugang zu sich selbst.

 

Die Maßnahmen, mit denen Sie Ihren Auftritt vorbereiten, sprich Ihre Ausstrahlung und Gesamtverfassung verbessern, sind Minuten-Tools. Diese sind überwiegend Weiterentwicklungen von Techniken, die an Hochschulen der Darstellenden Künste gelehrt werden. Der Name ‘Minuten-Tool’ trifft den Kern, denn es ist damit tatsächlich in kurzer Zeit und sehr einfach möglich, ein positives Ergebnis zu erlangen.

 

 

Minuten-Tools

 

Sie erreichen durch Minuten-Tools in Verbindung mit dem neuen Wissen und gewonnenen Erkenntnissen schnell und effektiv:

-  Die volle Präsenz, Konzentration + Motivation,

-  Sich zu lockern + Stress loszulassen,

-  Mehr Power + Vitalität,

-  Gut bei Stimme zu sein.

 

Die Tools sind einfach in der Anwendung und komplex in der Wirkung. Beispielsweise ‘Gutes Stehen’, es richtet Sie auf und ist die äußere Haltung für den Auftritt mit guter körperlicher Präsenz. Gleichzeitig erhöht das wiederum Ihre geistige Präsenz und es ist zusätzlich die perfekte Haltung für das gute Sprechen, rein stimm-sprech-technisch gesehen. Diese teilweise verblüffenden Wechselwirkungen zwischen Körper und Geist, Stimme und Stimmung, kommen in den Tools zur Anwendung.

Sie können das in den Videos “Gutes Stehen” und “o-ooh !” oder auch “In 2 Minuten besser drauf” erleben.

 

 

Kurz-Versionen

 

Die Minuten-Tools sind teilweise in Kurz-Formen anwendbar, wie etwas auf dem Flur oder vor der Tür. Es ist bereits eine gute Vorbereitung, wenn Sie vor dem Betreten eines Raumes und vor dem Drücken der Türklinke das ‘Gute Stehen’ verkürzt praktizieren. Wie oben beschrieben, wirkt das bewusste Aufrichten körperlich und geistig, gleichzeitig bewirkt es ein Sich-Sammeln und Sie gehen mit einer guten Konzentration in Ihren Termin. Das funktioniert auch während des Termins im Sitzen: bewusstes Aufrichten erhöht immer Ihre Präsenz körperlich und geistig.

 

 

Links:

Prof. Dr. Joachim Bauer, Neurobiologe,2005

“Warum ich fühle was du fühlst: Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone”     

http://spiegelneurone.de/inhalt.htm

 

Max-Planck-Gesellschaft Leipzig,  April 2014

Kognitionsforschung:  “Dein Stress ist auch mein Stress”

http://www.mpg.de/8141685/stress_empathie

 


23.7.2014            

fit für die tägliche Business-BÜHNE !

Und mehr Erfolg im Business, nicht nur an guten Tagen.

 

Verbessern Sie vor Terminen und zwischendurch Ihre Tagesform, um mit stressigen Situationen oder unverhofften Herausforderungen besser umgehen zu können. Erhöhen Sie Ihre Souveränität und Gelassenheit für Ihr tägliches Business und für die große  Performance. Und betreiben Sie damit ganz nebenbei sowohl Stimm-Pflege als auch Burn-out-Prävention.

 

Die Business-BÜHNE !

 

Wenn Sie Erfolg im Business wollen, lohnt es sich hinzuschauen, welche Techniken und Erfahrungen die Darsteller der großen Bühnen anwenden, um vor Publikum die bestmögliche Vorstellung zu geben. Betrachten Sie das Wirtschaftsleben, Ihren Job, die Medien und die Öffentlichkeit insgesamt als das, was es ist: Eine große Bühne für unsere täglichen Auftritte. Man könnte sagen, jedes Betreten eines Raumes ist bereits ein großer oder kleiner Auftritt. Ausschlaggebend sind Ihre Ausstrahlung, Ihre Präsenz und Ihre Stimme.

 

Meine Trainings vermitteln fundiertes Wissen und Tools und Sie gewinnen neue Erkenntnissen über Ihre Wirkung. Damit haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ausstrahlung und Ihre Tagesform in drei bis zehn Minuten oder auch noch schnell vor der Tür zu verbessern. Sie erlangen in kürzester Zeit die volle Präsenz, Konzentration und Motivation, um den nächsten Termin oder das weitere Tagesgeschehen leichter und mit mehr Erfolg zu meistern. Ganz nebenbei erreichen Sie mit den Minuten-Tools und dem veränderten Blick auf Sie selbst im Business-Geschehen eine gute Burn-out-Prävention.

In den Trainings und Coachings entwickeln Sie auch eine neue Haltung zum Thema Fehler-Machen, abgeleitet von der Theater-Bühne. Dort gibt es gezwungenermaßen eine gute Fehler-Kultur, denn ‘The Show Must Go On!’. Mit einer optimierten Haltung zum Fehler können Sie Schweißausbrüche und Panik-Attacken vermeiden oder entschärfen. Und Sie werden vertraut mit der Sichtweise des Theaters in Bezug auf:

-   Bühnen-Aufführungen und Team-Play,

-   Wertfreie Kritik annehmen und geben – nach dem Auftritt,

-   Die Bedeutung der inneren Haltung für Ausstrahlung + Kommunikation.

 

 

Holen Sie sich die Leichtigkeit der Künstler

 

Künstler scheinen auf eine gewisse Art ausgelassener, unbeschwerter, lockerer zu sein als andere Menschen. In großen Teilen trifft das auch zu, denn als Darsteller ist es nötig, sich den naiv-kindlichen Blick auf die Welt zu erhalten, um für alle möglichen darzustellenden Figuren und für Neues offen zu sein. Meine Trainings möchten Ihnen auch ein wenig von dieser unbeschwerten Art der Künstler mitgeben, eigentlich müsste es zurückgeben heißen, denn als Kinder waren wir alle unbeschwert und offen. Nehmen Sie etwas von dieser Leichtigkeit aus den Trainings und interaktiven Vorträgen mit in Ihren Businessalltag. Haben Sie den Mut zur kleinen Albernheit, zu der Sie in der Anwendung meiner Tools aufgefordert werden, um Ihr ehrliches Lächeln hervorzulocken. Damit generieren Sie sich einen Bonus für jedes Meeting, für den Kundentermin oder für Ihre Präsentation. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel, denn Sie werden wohl kaum mit einem Lächeln schlechte Nachrichten verkünden wollen. Für Ihr tägliches Geschäftsleben jedoch kann das mehr Leichtigkeit bringen.

 

 


 

20.7.2014

Von Bühnen-Wissen und -Techniken profitieren.

Wie meine Trainings-Methode entstanden ist.

 

Schauspieler und klassische Sänger lernen im Studium diverse Techniken für ihre darstellerische Arbeit, aber auch für ihre Leistungsfähigkeit. Das sind Stimm-Sprech-Technik, Gesangstechnik, Atemtechnik, Ausdruck im Sprechen und im Gesang, Körperausdruck und Tanz von klassischem Exercice für die Grazie bis Modern Jazzdance. Sie lernen das Agieren auf der Bühne, das Arbeiten im Ensemble (Team), das Auftreten vor Publikum. Schließlich lernen sie über eigene Bühnenerfahrungen und Ratschläge von Lehrern und Kollegen noch etwas sehr wichtiges, das Vorbereiten auf ihren Auftritt.

 

Das Prinzip dieser Techniken und Erfahrungen ist in übersetzter und erweiterter Form in meine Trainings eingeflossen. Heruntergebrochen auf minimalistische Übungen, die einerseits über das Erleben und Feedback dazu wichtige Erkenntnisse ermöglichen. Das wiederum erzeugt eine größere Bewusstheit über die eigene Ausstrahlung und Wirkung, sowie deren Optimierungsmöglichkeiten. Andererseits finden einige als ‘Minuten-Tools’ in der Business-Praxis Anwendung. Durch ihre multifunktionale Wirkung ist der Zeitaufwand für eine optimale Vorbereitung des nächsten Termins auf wenige Minuten oder Augenblicke reduziert. Wie etwa vor einem Meeting, vor Gesprächen mit Kunden, Patienten, Mitarbeitern, dem Team, dem Chef oder vor Präsentationen oder Vorträgen. Das alles sind Ihre Auftritte, bei denen es auf Ihre gute Ausstrahlung, eine gute mental-emotionale Verfassung und bei Bedarf auf eine gut vorbereitete Stimme ankommt. Als Add-On sozusagen zu Ihrer Fachkompetenz und Ihrer guten fachlichen Vorbereitung.

 

Grundlage meiner Methode

 

Bühnen-Wissen und -Erfahrung, Schauspiel- und Sänger-Handwerk, sowie Erfahrungen aus meinem Gesangs-Coaching mit Laien und Management-Erfahrung in Konzernen sind die Grundlage meiner Methode und Trainings.

 

Bühnen-Handwerk

Das Handwerkszeug der Schauspieler, Sänger, Pantomimen, wie etwa Schauspiel-Technik, Stimm-Sprech-Technik, Stimm-, Sprech- und Körperausdruck, Bewegung und Sprechen auf der Bühne.

 

Bühnenerfahrung

Besonders die großen Theater- und Opern-Bühnen, die es erfordern, ohne Mikrofon das Publikum zu erreichen, in der Oper den fünften Rang über das Orchester hinweg.

 

Sängererfahrung

Die Sängererfahrung, wie man sich optimal auf eine große Performance vorbereitet, wenn die optimalen Bedingungen eines Staatstheaters nicht gegeben sind. Besonders auch die Erfahrung, dass Gesangs-Technik und gute mental-emotionale Vorbereitung von größtem Wert sind, wenn es einem nicht so gut geht.

 

Gesangs-Coaching mit Laien

Meine langjährigen Erfahrungen als Gesangscoach mit Laien, bei denen die Stimmbildung nicht das Kultivieren der Stimme ist, sondern eher das freundliche Hervorlocken der Stimme. Hier müssen oft verschiedenste Blockaden abgebaut werden, welche die Stimme verhindern. Eine Erfahrung hieraus ist, dass die Stimmausbildung bei Laien eher eine Persönlichkeitsentwicklung mit dem Nebenprodukt “ausgebildete Stimme” ist. Die häufigsten Themen hierbei sind: der Umgang mit Fehlern und dem persönlichen Versagen, die permanente Konfrontation mit den eigenen Grenzen, sowie der innere Dialog zwischen dem Verstand und der Stimme beziehungsweise dem eigenen Wesen. Sie können es auch den inneren Kritiker nennen, der sich permanent einmischt.

 

Darsteller-Wissen

Das Wissen um die eigene Wirkung und wie man “über die Rampe” kommt, um sich Gehör und Aufmerksamkeit zu verschaffen und diese hält.

 

Business-Erfahrungen

Letztendlich diente der Umsetzung des künstlerischen Wissens für das Business meine langjährige Erfahrung aus Industrie und Wirtschaft in den Bereichen Management und Projektleitung.